Home
Kollegium Aloisianum

Club der jungen Schriftsteller

29.08.2016

Jonas Winter, 4B

 

Club der jungen Schriftsteller

 

Völlig überraschend wurde ich in der 3. Klasse von meinem Deutschlehrer Prof. Neubauer über die Möglichkeit eines Kurses für Literatur informiert. Da ich gerne darüber schreibe, was mich bewegt, mir sehr gerne Geschichten ausdenke, vor allem aber Freude daran habe, mit Worten zu spielen, war es für mich relativ schnell klar, mich dafür zu bewerben. Vor allem die Möglichkeit, mich mit Gleichgesinnten austauschen und meine eigenen Texte präsentieren zu können, hat mich motiviert, an diesem Kurs teilzunehmen. 

Der Kurs nennt sich „Club der jungen Schriftsteller“ und wird von Hans-Peter Vertacnik, einem Kriminalautor, geleitet. Dank seiner Erfahrung führt er uns mit viel Enthusiasmus zu persönlichen schriftstellerischen Bestleistungen. In den monatlichen Schriftstellertreffen vertieften wir uns in zwei große Themenbereiche, welche wir jetzt eigentlich sehr gut beherrschen: Einerseits Lyrik (Gedichte, Reimformen,...) und andererseits das Verfassen, Erarbeiten und Aufführen von Drehbüchern.

Mittlerweile ging der Kurs in die zweite Runde und soll großteils der erzählenden Dichtung gewidmet werden. Dabei lernen wir große Erzähler kennen, analysieren die Gründe schriftstellerischen Erfolges und experimentieren mit Erzählperspektiven und Zeitformen. Außerdem lesen wir Jugendliteratur und entwickeln die Zusammenfassung zum Exposé. Wir lernen Strukturformen von Romanen und Kurzgeschichten kennen und entwerfen Stoffe und Figuren zum Schreiben eigener Erzählungen. Jeder von uns erarbeitet die Erstfassung einer Kurzgeschichte.

Für mich ist es eine sehr große Bereicherung, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, von einem erfolgreichen Schriftsteller professionelle Anleitungen und  Tipps zu erhalten und komme so vielleicht meinem großen Ziel, selber einmal erfolgreicher Schriftsteller zu werden, Schritt für Schritt näher.

 

Gedichte von Jonas Winter

 

Lampenfieber

 

Er dachte, er sei bereit,

nun war gekommen seine Zeit,

ging raus auf die Bühne und begann,

er stellte sich doch noch als Mann.

 

Plötzlich spielte es wundervolle Musik.

Er sang einen Song über Physik,

vergaß den Text, sang nicht mehr weiter.

Trotzdem waren alle heiter!

 

Der unendliche Himmel

 

Weit und breit sind Sterne,

dazwischen auch Planeten.

Hinfliegen will ich, mit Raketen.

Gerne, oh wie gerne!

 

 

Galaxie

 

In der Galaxie, in der wir uns befinden,

können wir neun Planeten sehen,

die unaufhörlich um die Sonne schweben

und uns in Ewigkeit verbinden!

 

 

Zurück zur Übersicht